Wie bleibt die Anwendung schnell? Performance-Regressionstests mit Hibernate!

In einer typischen Java-Enterprise-Anwendung steht und fällt die Performance mit den Datenbankzugriffen. Im Java-Code kommt es darauf an, sowohl die Anzahl der Datenbank-Roundtrips als auch die Größe der Ergebnismengen klein zu halten. Dies zu erreichen ist mit JPA, Hibernate & Co. schwierig – eine optimierte Anwendung langfristig schnell zu halten, aber noch schwieriger.

Die typische Java-Enterprise-Anwendung, die hier gemeint ist, hat einen mehrschichtigen Aufbau einschließlich einer Datenzugriffsschicht, die per JPA/Hibernate/EclipseLink auf eine relationale Datenbank zugreift. Für eine hohe Performance ist natürlich auch das Datenschema sehr wichtig. Gut gesetzte Indexe und eine optimierte Datenbankkonfiguration sind eine wichtige Basis für schnelle Zugriffe und einen hohen Durchsatz. Weiter lesen…

Spring 3, Hibernate 4 und Wicket 6: ein starkes Gespann

Ohne Vorkenntnisse ist es gar nicht so einfach, eine Web-Anwendung mit Spring, Hibernate und Wicket aufzusetzen. Dabei reichen dafür nur wenige Zeilen Java-Code.

Im Laufe des Jahre sind im Spring-Framework verschiedene Varianten entstanden, wie man eine Web-Anwendung aufsetzt. Inzwischen ist es möglich, auf externe XML-Konfigurationsdateien vollständig zu verzichten. Wie man konkret vorgeht, eine Spring-Anwendung mit Hibernate und Wicket aufzusetzen, zeigt dieser Artikel. Weiter lesen…